Visceralchirurgie

Chefarzt Allgemein- und Visceralchirurgie untersucht Bauch einer Patientin.

Die Visceralchirurgie ist die spezialisierte Chirurgie der Organe des Brust-, Bauch und Beckenraumes (Eingeweide = lat. Viscera).

Modernste Operationsverfahren

Alle gängigen Verfahren der Visceralchirurgie werden unter Einsatz modernster Techniken (Ultraschalldissektion, Neuromonitoring, etc.) durchgeführt, wo immer es möglich und sinnvoll ist auch unter Einsatz minimalinvasiver Zugangstechniken („Schlüssellochchirurgie“). 

Für eine schnelle Genesung

Bei der Großzahl der Eingriffe am Verdauungstrakt verfolgen wir eine Strategie, die in den letzten Jahren unter dem Begriff „Fast Track“ insbesondere nach Eingriffen am Dickdarm-Eingang in die medizinische Terminologie gefunden hat. Durch spezifische Maßnahmen vor, nach und auch während der Operation ermöglicht dieses Verfahren, den Patienten schnellstmöglich gesund zu machen, bzw. durch die Operation nicht erst krank werden zu lassen.
Die wesentlichen Aspekte dabei sind:

  • Verwendung der Schlüsselloch-Chirurgie oder besonders günstiger Schnittführungen
  • Kontinuierliche Schmerztherapie über Rückenmarkskatheter während und nach der Operation
  • Weitgehender Verzicht auf Wunddrainagen und Magenschlauch
  • frühzeitige Ernährung bereits am Tag der Operation
  • intensivierte Atemtherapie und körperlicher Wiederaufbau frühestmöglich nach der Operation

 

Unser visceralchirurgisches Spektrum umfasst folgende Bereiche:

Onkologische Chirurgie
Chirurgie des gesamten Gastrointestinaltraktes 
Ösophagus
Magen
Dünndarm, Dick- und Mastdarm
Leber und Gallenwege
Pankreas (Bauchspeicheldrüsen) 
Milz
Endokrine Chirurgie (Drüsen-Chirurgie)
Chirurgie der Bauchdecke und der Weichteile 
Narbenhernien
Leistenhernien