Atemtherapie

Atemtherapie ohne Geräte

Bei dieser Form der Krankengymnastik wird durch bewußte und gezielt gesteuerte Übungen die Wahrnehmung der Atmung gefördert und damit auch verbessert. Durch spezielle Techniken wie z.B. Reflektorische Atemtherapie wird die Lungenfunktion und das persönliche Wohlbefinden gesteigert. Sowohl akute (z.B. Pneumonie) wie chronische Erkrankungen (z.B. COPD, Asthma bronchiale) können mit dieser Therapie behandelt werden.

Atemtherapie mit Geräten

Um die Atmung sichtbar zu verbessern, ist es nötig, dies mit Hilfsmitteln zu trainieren. Es kommen verschiedene Geräte wie z. B. das Triflo oder VRP 1 zum Einsatz, um entsprechend die Ein- und oder Ausatmungsphase zu vertiefen.

Vibrax

Diese Form der „mechanischen Schüttelmassage“ findet besonders bei Lungen- und Bronchialerkrankungen mit hartnäckigem, fest sitzendem Sputum ihre Anwendung. Diese Therapie hilft bei der Lösung und damit beim Abhusten.

Inhalation

Eine spezielle Warmluft- Inhalation ermöglicht ein tief wirkendes Inhalieren mit den verschiedensten ärztlich verordneten Medikamenten.
Zur Linderung eines Reizhustens, zur Schleimlösung oder auch zur Beruhigung des Bronchial- und Lungenbereiches wird diese Therapie von unseren Patienten dankend angenommen.