Diabetisches Fußsyndrom

Als Spätfolge der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) kommt es u.a. gehäuft zu folgeschweren Erkrankungen im Fußbereich, die nicht selten einer fortschreitenden Infektion mit Zerrüttung der Fuß- und Zehengelenke, Auflösung von Knochenstrukturen und letztendlich möglicherweise Amputation unterschiedlichen Ausmaßes endet.
Eine Reduktion dieser schweren Komplikation des Diabetes mellitus ist nur möglich durch eine optimale Einstellung des Blutzuckerspiegels und eine engmaschige Zusammenarbeit verschiedenster Fachdisziplin im Rahmen der Langzeitbetreuung des Diabetikers.
An der hiesigen Klinik haben wir eine interdisziplinäre Fußstation installiert, auf der Patienten mit diabetischem Fußsyndrom in engster Kooperation zwischen diabetischen Spezialisten in der Medizinischen Klinik und der Abteilung für Unfallchirurgie und orthopädische Chirurgie interdisziplinär behandelt werden.
Über gemeinsame Fallbesprechung, gemeinsame Visiten und Befundauswertung sowie kontinuierliche gemeinsame Betreuung der Patienten ist eine zeitnahe und intensive Versorgung dieser Problempatienten unter interdisziplinärer Fachkompetenz mit Einbindung des weiterbetreuenden Hausarztes möglich. Durch die engmaschige interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Fachrichtungen lässt sich die Rate ausgedehnter Amputationen senken.

zurück