Kontakt
Impressum
Datenschutz
Suche
St. Antonius auf facebook
Sitemap
 
Medizinische Klinik
 
Chirurgische Klinik
 
Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin
 
Augenheilkunde
 
Ambulantes Operieren
 
Intensivstation
 
Zentral-OP
 
Radiologie
 
Physiotherapie
 
Notaufnahme
 
Chest Pain Unit
 
KV-Ambulanz
 
Arbeits- und Wegeunfälle
 
Traumazentrum
 
Vor- und nachstationäre Behandlung
 
Zentrale Notfallnummern Stiftung der Cellitinnen
Startseite > Fachbereiche > Notaufnahme > Chest Pain Unit

Chest Pain Unit

Der besondere Überwachungsbereich

Die Chest Pain Unit (CPU, zu deutsch „Brustschmerzeinheit“) ist ein besonderer Überwachungsbereich innerhalb der Notaufnahme, auf den Patienten mit akut einsetzenden Brustschmerzen, überwachungspflichtigen Herzrhythmusstörungen oder vermuteten Fehlfunktionen von Herzschrittmachern oder Defibrillatoren aufgenommen werden. Eine Chest Pain Unit wird nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung (DGK) zertifiziert.

 

Für alles gewapnet

Patienten mit einem „großen Herzinfarkt“ (STEMI = ST-Elevation Myocardial Infarction = ST-Hebungsinfarkt) werden zur sofortigen Therapie ohne Zeitverzögerung ins Herzkatheterlabor gebracht. Es gibt aber auch eine Vielzahl von Patienten, die mit unspezifischen Beschwerden und/oder unspezifischen EKG-Veränderungen in unserer Notaufnahme vorstellig werden. Neben den „großen Drei“ akut lebensbedrohlichen Krankheitsbildern Herzinfarkt, Lungenembolie (Verlegung der Lungenarterien durch ein Blutgerinnsel) und Aortendissektion (Einriss der großen Körperschlagader), verbergen sich hinter den Beschwerden häufig nicht-lebensbedrohliche Krankheitsbilder wie chronische Probleme von Knochen, Bändern und Muskeln oder Atemwegsprobleme. Bis zum sicheren Ausschluss oder Nachweis eines akuten Problems wird eine Monitorüberwachung durchgeführt.


Ist es wirklich das Herz?

Die Liste der in Frage kommenden Differentialdiagnosen für den akut einsetzenden Brustschmerz ist lang und kann sämtliche in unmittelbarer Nachbarschaft des Herzens liegende Organsysteme betreffen (Knochen, Muskeln, Lunge, Bauchspeicheldrüse, Leber, Milz, Magen-/Darm usw.). Im Rahmen des Aufenthaltes in unserer CPU werden auch diese Differentialdiagnosen abgeklärt.

 

Anschließende Versorgung

Sollte sich der Verdacht auf einen akuten Herzinfarkt bestätigen, so werden wir  in der Regel die Durchführung einer Herzkatheteruntersuchung empfehlen. Liegt eine Lungenembolie vor, so wird unter bestimmten Voraussetzungen eine blutgerinnselauflösende Therapie begonnen. Bei Nachweis einer Aortendissektion erfolgt die Kontaktaufnahme mit den Herz-Thorax-Chirurgen in einem entsprechenden Zentrum.

 

Was passiert in der Chest Pain Unit?

Aus Patientensicht wird während Ihres Aufenthaltes in unserer Chest Pain Unit „nicht viel“ passieren. Meistens sind zwei bis drei Blutentnahmen im Abstand von drei bis sechs Stunden in Verbindung mit EKG-Kontrollen ausreichend, um akut lebensbedrohliche Zustände auszuschließen. Diese Testergebnisse liefern uns in Verbindung mit der Monitorüberwachung und Ihrem Beschwerdeverlauf die wesentlichen Informationen, um Sie zügig und professionell versorgen zu können.


Im Anschluss an die Überwachung in der CPU werden unsere Patienten im besten Fall nach Hause entlassen, oder werden in die stationäre Behandlung in unserem Haus auf der Normal- oder Intensivstation überführt.

Auch wenn die Verbringung in einen besonderen Überwachungsbereich und die Verdachtsdiagnose „Herzinfarkt“ für viele Patienten eine besondere Belastung darstellen: lassen Sie sich guten Gewissens in die Hände unseres professionellen Teams aus für diese Tätigkeit speziell geschultem ärztlichen und pflegerischen Personals fallen.

Letzte Nachrichten