Kontakt
Impressum
Datenschutz
Suche
St. Antonius auf facebook
Sitemap
 
Medizinische Klinik
 
Kardio-Diabetes Zentrum
 
Kardiologie / Elektrophysiologie
 
Diabetologie / Endokrinologie
 
Angiologie
 
Gastroenterologie
 
Pneumologie
 
Internistische Intensivmedizin
 
Kontakt
 
Ihr Termin
 
Fortbildungen
 
PJ-Informationen
 
Unser Team
 
Chirurgische Klinik
 
Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin
 
Augenheilkunde
 
Ambulantes Operieren
 
Intensivstation
 
Zentral-OP
 
Radiologie
 
Physiotherapie
 
Ambulanz Stiftung der Cellitinnen
Startseite > Fachbereiche > Medizinische Klinik > Diabetologie / Endokrinologie

Schulung wird bei uns „groß geschrieben“


Die 14-tägige Schulung und Unterbringung unserer Diabetiker erfolgt auf der neuen interdisziplinären Diabetes-Station Franziskus in modernen Zimmern. Um die Gruppendynamik zu fördern liegen die Zimmer der Schulungspatienten in enger Nachbarschaft. Die Schulung erfolgt in separaten Seminarräumen. Die Mahlzeiten werden gemeinsam in der Lehrküche eingenommen.
 


 
Langfristiger Therapieerfolg durch reglmäßige Schulung
Diabetes ist eine lebenslange Erkrankung. Jede Form der Therapie dieser Erkrankung kann nur dann wirkungsvoll sein, wenn die Betroffenen genau wissen, was mit Ihnen geschieht. Denn die tägliche Therapie wird von ihnen durchgeführt. Der Arzt ist lediglich der Vermittler. Deshalb ist eine umfassende Schulung für die Betroffenen die Voraussetzung dafür, dass die ärztlich eingeleitet Therapie erfolgreich ist.

Schulung fördert Lebensqualität und Flexibilität unserer Diabetiker
Jeder, bei dem die Diagnose Diabetes gestellt wird, sollte das Angebot für einen Schulungskurs erhalten. Wenn nicht - fragen Sie danach. Die Schulung dient der Vermittlung von Wissen. Jeder sollte lernen, welche Vorteile eine gute Stoffwechseleinstellung hat. In einer guten Schulung werden die Bereitschaftund die Motivation für eine konsequente Eigenbehandlung gefördert. So erhöhen sich die Lebensqualität und die Flexibilität der Betroffenen.

Schulung durch unser fachkundiges Team
Sowohl für die Schulung von insulin-abhängigen als auch für die Schulung von insulin-unabhängigen Diabetikern gelten hohe Anforderungen. Unser Schulungsteam setzt sich aus diabetologisch fachkundigen
Ärzten und Ärztinnen, Diabetesberater/in und Diätassistenten/in zusammen. Die Gruppengröße beträgt 10 bis 12 Personen. Wegen der unterschiedlichen Problematik biiten wir verschiedene Schulungsinhalte für insulinspritzende Typ-1 und Typ-2 und für Typ-2-Diabetiker ohne Insulintherapie an. Familienangehörige können ebenfalls in eine Schulung einbezogen werden. Falls erforderlich, müssen einzelne Themen, die bestimmte Teilnehmer besonders betreffen, in Einzelgesprächen ausführlich erarbeitet werden. Außerdem ist es sinnvoll, die Inhalte der Schulung gelegentlich aufzufrischen. Jeder Betroffene, der ein entsprechendes Bedürfnis hat, kann nach einer erneuten Teilnahme an einer Schulung fragen.
 

Schulungsinhalte Typ 1

Ohne Schulung sind die umfangreichen Inhalte nur schwer zu vermitteln
Wesen und Ursache des Typ-1-Diabetes, Behandlungsziele, Intensive Insulintherapie, Spritztechnik
Richtige Ernährung, Auswahl und Austausch von Kohlenhydraten, Selbstkontrolle Blutzucker und Aceton im Urin, Selbstanpassung der Insulindosis, Unterzuckerung, Notfall-Einsatz von Glukagon, Verhalten bei Erkrankungen, Reisen, Sport, Spätfolgen und ihre Früherkennung, Diabetes Gesundheitspass
soziale Hilfen und Kontakte.
 

Schulungsinhalte Typ 2 mit Insulintherapie

Aktive Verantwortung für die Gesundheit vermindert den Leidensdruck
Erkrankungsursachen, Behandlungsziele, Insulinwirkung und -behandlung, Spritztechnik
richtige Ernährung und Ess-Spritz-Abstand, geeignete Lebensmittel und Getränke, Selbstkontrolle des Blutzuckerspiegels, Kontrolle von Aceton und Zucker im Urin, Notfälle, Unterzuckerung, Vermeidung von Spätfolgen, Haut-,  Fuß- und Zahnpflege, Blutdruckkontrolle, Rauchen als Risikofaktor, Bewegung
Diabetes Gesundheitspass, soziale Hilfen und Kontakte.
 

Schulungsinhalte Typ 2 ohne Insulintherapie

Erkrankungsursachen, Behandlungsziele, Richtige Ernährung, geeignete Lebensmittel und Getränke, Gewichtsreduzierung, Selbstkontrolle des Blutzuckerspiegels, Kontrolle von Aceton und Zucker im Urin,Vermeidung von Spätfolgen, Blutdruckkontrolle, Rauchen als Risikofaktor, Bewegung soziale Hilfen und Kontakte.
 

<< Zurück
 

Letzte Nachrichten